Surborner Heilquellwasser

Nach einer Sage soll die Surborn-Quelle von einer Kuh, die eigene Wege ging und sehr gut genährt war, entdeckt worden sein. Der Hirte der Kuh schöpfte an der Quelle den prickelnden und erfrischenden Trunk und übergab ihn seinen Herren dem damaligen Burgherren der Burg Bad Liebenstein, Hermann von Stein. Er machte Herzog Casimir auf die Quelle aufmerksam der seit 1586 das Land regierte und ließ sie gründlich säubern und nutzte sie ausgiebig für sich selbst.

1610 entstand die Brunnenschrift „fürtrefflichen Casimiranischen Sawer Brunnen“ durch den Direktor des Fürstlich-Casimiranischen Gymnasiums zu Coburg, Magister Doctor Andreas Libavius, der eine gründliche Untersuchung der Quellen veranlasste über deren Zustand und Beschaffenheit, sowie über mögliche medizinische Anwendungen.

Über die Wirkung schreibt Libavius:
Es hilft dem Herzen, es dient der Milz, es bekommt der Leber gut, es ist gut für die Galle und es bekommt dem Hirn. Wer das Quellwasser medizinisch gebraucht, empfindet, dass es abläuft, durchdringt, den Stuhl fördert, die Harngänge purgiert. Es wird befunden: wärmend, einschneidend, reinigend, entleerend, kräftigend, vertreibt die Fäulnis, ist geistig und körperlich. Es macht nicht beleibt, sondern „dürr“.

Insbesondere bei Herz-Kreislaufbeschwerden taugt das blutdrucksenkende eisenhaltige Kohlensäure-Bad besonders gut, bewährt ist es ebenso bei orthopädischen, rheumatischen, neurologischen und psychosomatischen Erkrankungen. Oft ist im Zusammenspiel das milde Schonklima in Bad Liebensteins 400-Meter Höhenlage genannt. Eine Trinkkur kann darüber hinaus beispielsweise Medizin gegen Stoffwechselstörungen sein. Doctor Libavius übrigens gab seinerseits gleich einen ganzen Packen an Ratschlägen mit auf den Weg, wie man dieses Wasser zum Trinken wie zum Bade wirksam gebrauchen könne.

Trinkquelle: Fluoridhaltiger Natrium-Calcium-Clorid-Säuerling

Heilwasser: Das Wasser aus dem Casimir-Brunnen sprudelt seit 1951 aus 165 Metern Tiefe mit 13,6 Grad Celsius. Wegen seines Geschmackes wird es auch Sauerbrunnen genannt.

Trinkempfehlung: Zur Behandlung im Verdauungsbereich und bei Mangelzuständen - auf Zimmertemperatur angewärmt-langsam 0,2 bis 0,3 Liter vor den Hauptmahlzeiten trinken.

Im Verdauungsbereich ist eine morgendliche Nüchternaufnahme besonders wirksam.

Bei urologischer Indikation 0,7 bis 1,4 Liter über den Tag verteilt trinken.

Öffnungszeiten Heilbrunnen:

Montag - Freitag 9 - 21 Uhr
Samstag / Sonntag 14 - 21 Uhr
Feiertage

Unser Heilbrunnen